Wedel Schulauer Tageblatt, 25.01.2018

JOACHIM FUNCK, FRAKTIONSVORSITZENDER DER WSI.

WEDEL Traditionell geben Wedels Fraktionsvorsitzende im Tageblatt zum Jahresbeginn einen Ausblick auf ihre politische Arbeit, Schwerpunkte und Herausforderungen in den kommenden Monaten. Auch im Kommunalwahljahr 2018 heißt es wieder: Fünf Fragen für sechs im Rat vertretene Parteien. Antworten kommen heute von Joachim Funck, Fraktionsvorsitzender Wedeler Soziale Initiative WSI. Warum soll der Bürger im Mai Ihre Partei wählen?

Die WSI ist keine Partei, sondern eine nur auf Wedeler Ebene tätige Wählergemeinschaft. Anders als die Konkurrenz, die Teile bundesweit tätiger Parteien sind, konzentrieren wir die Kraft auf die Lösung der Probleme Wedels. Da wir uns nicht ständig im Wahlkampf befinden, arbeitet die WSI viel sachorientierter als die Mitbewerber. Die WSI denkt nicht in Lagern, sondern versucht sachgerechte Antworten auf die unterschiedlichen Fragen zu finden, mit denen sich die Stadtvertretung auseinander setzen muss. Wir sind immer bereit, den besten Lösungsansatz zu unterstützen, egal wer ihn unterbreitet.

Welchen aktuellen Beschluss würden sie bei entsprechender Mehrheit ändern?

Zurzeit sieht es so aus, als ob eine Mehrheit des Rates auf eine erhebliche bauliche Entwicklung im Bereich Wedel Nord zusteuert. Die WSI ist die einzige Fraktion, die sich klar gegen ein zu starkes Wachsen der Stadt in kurzer Zeit ausspricht. Wir befürworten eine behutsame Weiterentwicklung Wedels. Zu schnelles Wachsen überfordert die Stadt in ökologischer, sozialer und wirtschaftlicher Sicht. Eine starke WSI-Fraktion im Rat wird dafür kämpfen, dass die Ausdehnung Wedels im Bereich Wedel Nord nur rund ein Viertel der jetzigen Planungen beträgt. Ferner werden wir uns dafür einsetzen, die fehlende Berücksichtigung von Arbeitnehmerinteressen, der Ökologie, einer zielgerichteten Wirtschaftsplanung und der Bedeutung des Sports bei der strategischen Ausrichtung der Stadtpolitik aufzuheben.

Nach dem Stopp der Umfahrungs-Planung: Wie löst Wedel seine Verkehrsprobleme?

Die jetzt zurückgestellte Umfahrung löst nach unserer Meinung die Probleme nicht. Auch wenn die Antwort vielleicht in einem Kommunalwahlkampf ungeschickt ist: Einen Teil der Probleme wird man aufgrund der geographischen Lage Wedels niemals lösen können, zumindest nicht mit der ausschließlichen Konzentration auf Umfahrungen. Wedel als hoffentlich weiterhin starker Wirtschaftsstandort wird immer Ziel von starken Verkehrsströmen sein. Im Rahmen der kommunalen Möglichkeiten müssen zusätzliche Anreize geschaffen werden, innerstädtischen Autoverkehr zu reduzieren. Das heißt beispielsweise sowohl Verbesserung der Situation für Radfahrer und Fußgänger als auch Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. So regen wir in unserem Wahlprogramm die Einrichtung einer Stadtbuslinie an. Auch plädieren wir für einen neuen Generalverkehrsplan, der alle Aspekte moderner Verkehrspolitik berücksichtigt.

Wo kann Wedel weiter sparen?

Eine solide Finanzpolitik ist die Grundvoraussetzung für die Gestaltung einer lebenswerten Stadt. Teilhabemöglichkeiten in allen Lebensbereichen stärken den sozialen Frieden und fördern den Zusammenhalt einer Stadtgesellschaft. Die in den letzten Jahren angestiegenen Schulden sind vor allem auf die erheblichen Mittel zurückzuführen, die aus Sicht der WSI in richtige Projekte geflossen sind, insbesondere in den Ausbau unserer Schulen. Luxus haben wir uns nicht geleistet, auch wenn man über den konkreten Ausbau des Hafens aus heutiger Sicht streiten mag. Von daher bedeutet Sparen in erster Linie Ausgabenanalyse. Das heißt, man muss sich sehr genau die Standards anschauen, die man bisher zum Maßstab genommen hat. Was ist gesetzlich vorgeschrieben, was ist gesamtgesellschaftlich sinnvoll und was entspricht eher dem Wunschdenken Einzelner?

Hand aufs Herz: Wo muss Ihre Fraktion besser werden?

Wir waren in der Vergangenheit zu still. Auch wenn unser Fokus eindeutig auf der sachorientierten Lösung von Problemen und nicht in selbstverliebter Eigendarstellung liegt, gehört es zum Wettbewerb mit der politischen Konkurrenz dazu, dass man seine Positionen deutlicher in der Öffentlichkeit präsentiert. Die WSI wird daher lauter werden müssen. Klar ist aber immer: Inhaltliche Kompetenz ist wichtiger als Bilder von uns in der Zeitung!

Den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt wünschen wir weiterhin ein glückliches und sorgenfreies Jahr 2018.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s