Die WSI will mit einem Antrag im Rat das Bewusstsein schärfen, Kinder den Schulweg zu Fuß oder mit dem Rad bewältigen zu lassen

Inge Jacobshagen WEDEL 

Anlässe, sich gerade jetzt des Themas Elterntaxis anzunehmen, sind zahlreich, erläutert WSI-Ratsfrau Angela Drewes auf Tageblatt-Nachfrage. Die Wedeler Soziale Initiative (WSI) bringt in den nächsten Rat am 23. Mai einen Antrag ein, der sich dem motorisierten Bringdienst vor den Wedeler Grund-, aber auch weiterführenden Schulen widmet. „Die Stadtverwaltung wird beauftragt, unter Einbindung der Wedeler Schulen geeignete Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen, die dazu dienen, mit Eltern ins Gespräch zu kommen, um diese davon zu überzeugen, den Schulweg ihrer Kinder zu Fuß beziehungsweise mit dem Fahrrad zu organisieren“, heißt es in dem Papier.

WSI-Ratsfrau Angela Drewes erläutert den Antrag

Die WSI ist bekanntermaßen gegen die Nordumfahrung, stellt Drewes klar. Als Konsequenz daraus müsse sie sich Gedanken darüber machen, wie Mobilität ganz generell anders organisiert werden könne. Es gehe nicht immer nur um Durchgangsverkehr. „Mit dem Thema Elterntaxis greifen wir die innerstädtischen Verkehre an“, erläutert Drewes. Das sei zwar nur ein kleiner Baustein, fügt sie an. Ein erster Aufschlag, dem aber weitere Ideen folgen sollen.

Verstopfte Straßen, eine schlechte CO2-Bilanz, eingeschüchterte Kinder, die nicht lernen, sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen, und eine laut ADAC-Studie erhöhte Unfallgefahr sind die negativen Auswirkungen des motorisierten Bringdienstes. Wie können Eltern zur Einsicht gebracht werden, lautet die Frage, die die WSI nicht nur sich selbst, sondern mit ihrem Antrag auch der Stadt, den Schulen und den anderen Fraktionen stellt. „Wie kriegen wir es in die Köpfe der Eltern und Schüler hinein, wie bringen wir sie zum Nachdenken?“, fragt Drewes. Als erste Idee schlägt die WSI einen Runden Tisch vor, der Schulleiter, Elternvertreter, Ordnungsbehörde und bei weiterführenden Schulen auch die Schülervertretungen zusammenbringt. Die Jugendlichen demonstrieren jeden Freitag mit Fridays for Future für das Klima und für ihre Zukunft. Elterntaxis sind auch ihr Thema. Sie haben sicher Ideen für witzige Aktionen, ist sich Drewes sicher. In Hamburg hat sich die Polizei vor den Grundschulen postiert und die Eltern direkt vor Ort angesprochen. Auch das mache Eindruck, findet die Ratsfrau. Auch das sei eine Option für Wedel.

Quelle: Wedel-Schulauer Tageblatt, 04.05.2019

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s