Hafenfest
Hafenfest Copyright Heiko Penz, Photophobie Hamburg

Familienpolitik – insbesondere auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf –  steht auf unserer Agenda ganz weit oben.

Es ist unser Anliegen, Wedel für junge Familien und Lebensgemeinschaften attraktiv zu erhalten und weiter zu entwickeln. Die WSI setzt sich für eine bedarfsgerechte Anzahl an Betreuungsplätzen für Krippen-, Vorschul- und Grundschulkinder ein.

Bei der Kinderbetreuung wollen wir die zusätzliche Wedeler Sozialstaffel beibehalten. Das mittelfristige Ziel, KITA-Plätze für alle kostenfrei anbieten zu können, unterstützen wir. Hier muss über die kommunalen Spitzenverbände auf die Landespolitik eingewirkt werden. Kostenlose KITA-Plätze dürfen aber nicht dazu  führen, dass die bisher so gute Qualität  der Arbeit in den Tagesstätten leidet.

Wenn weitere Tagesstätten in Wedel benötigt werden, ist auch die Schaffung einer städtischen Kita eine ernsthafte Option für uns. Baulich gut umzusetzende Lösungen für neue Tagesstätten, wie beispielsweise die Integration einer Tagesstätte in eine gut erreichbare Einkaufsstätte, sind für uns ebenfalls eine Möglichkeit, um schnell auf steigende Bedarfe zu reagieren.

Die erfolgreiche Einführung eines Patensystems für den Erhalt und die Pflege der Wedeler Spielplätze ist ein tolles Beispiel für eine solidarische Stadtgesellschaft. Attraktive Spielplätze für unsere Kinder sind uns wichtig. Wir setzen uns dafür ein, dass hierfür immer genügend Finanzmittel bereitstehen.

Wir möchten darauf aufbauend mit den Nutzern unserer Spielplätze ein Zukunftskonzept entwickeln: Wo wollen Familien mit ihren Kindern spielen? Wie muss das Angebot an die sich verändernden Spielgewohnheiten der Kinder angepasst werden?

Die gleiche Thematik werden wir auch in Bezug auf die Freizeitflächen und -angebote für unsere Jugendlichen anpacken.

Jugendpolitik in einer Kommune geht nicht ohne die Einbeziehung  der Jugend selbst. Deshalb freuen wir uns über die engagierte  Arbeit so vieler Jugendlicher im städtischen Jugendbeirat. Dessen Vorschläge sind für die Kommunalpolitik unverzichtbar. D.h. für uns auch: entsprechende Finanzmittel für die Arbeit des Jugendbeirats müssen bereitstehen, so dass auch beispielsweise das gerade wieder hoch priorisierte Thema „Kino für Wedel“ vorangebracht werden kann.

Der Erhalt der öffentlich geförderten Treffpunkte für junge Menschen  ist ebenfalls eines der Ziele unserer Politik. Wir wollen also auch weiterhin die gute Arbeit der Villa, des KiJuZ und der Teestube der Christuskirche fördern.

Wedel soll nach unserer festen Überzeugung auch künftig alle Schultypen anbieten. Die Entscheidungsfreiheit der Eltern ist uns wichtig.

Wir sorgen dafür, dass die Stadt als Schulträger ausreichend gute Rahmenbedingungen bietet. Unsere Unterstützung findet dabei beispielsweise die gezielte Weiterentwicklung medialer Schulangebote bis hin zum Angebot einer angemessenen Schulsozialarbeit. Wir werden weiterhin die Kooperation zwischen allen Wedeler Schulen fördern.

Schulerweiterungsbauten haben grundsätzlich in fester Bauweise zu erfolgen. Containerbauten dürfen nur absolute Notlösungen sein. Die Beteiligung der Schüler/innen an ihrer Umfeldgestaltung (z.B. Schulhof) bleibt für uns selbstverständlich.